Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Jean-Gabriel Causse

Justine und die Rettung der Welt

Roman

(2)
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 13,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Was passiert, wenn sich das Internet selbstständig macht? Ein charmanter und cleverer Roman, »eine positive Vision für eine vernetzte Welt.« Babelio

Die IT-Spezialistin Justine verbringt ihre Tage damit, sich mit guten Absichten hinter die Firewalls von Unternehmen zu hacken, um ihnen Sicherheitslücken aufzuzeigen. In ihrem Ehrgeiz verschafft sie sich sogar Zugang zum amerikanischen Atomraketenüberwachungsprogramm – doch sie rechnet nicht mit den ungeheuren Folgen: Als plötzlich dreißig Atomraketen entführt werden, wird sie von den Amerikanern für schuldig gehalten und gesucht. Justine bleibt keine andere Wahl: Sie muss vor ihren Verfolgern fliehen und der Sache auf den Grund gehen, um den gewaltigen Irrtum aufzuklären. Nach und nach beginnt sie zu verstehen, dass es nicht nur durch menschlichen Einfluss zu der Raketenentführung kam – sondern dass das Internet eigenständig gehandelt und eigene Gefühle entwickelt hat. Sie setzt alles daran, mit ihm zu kommunizieren, bevor es außer Rand und Band gerät und großen Schaden für die Menschheit anrichtet …

Mit einer gehörigen Portion Humor und viel Klarsicht zeigt Jean-Gabriel Causse, wie unsere Welt aussehen könnte, wenn die künstliche Intelligenz das Ruder übernimmt.


Aus dem Französischen von Nathalie Lemmens
Originaltitel: L'algorithme du coeur
Originalverlag: Flammarion, Paris 2019
eBook epub (epub), ca. 320 Seiten (Printausgabe)
ISBN: 978-3-641-24963-2
Erschienen am  14. December 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Justine und die Rettung der Welt"

Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten

Jonas Jonasson

Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten

Mein fremdes Leben

Joshua Ferris

Mein fremdes Leben

Das letzte Nashorn

Lodewijk van Oord

Das letzte Nashorn

Die Wurzel alles Guten
(2)

Miika Nousiainen

Die Wurzel alles Guten

Willkommen in Lake Success

Gary Shteyngart

Willkommen in Lake Success

Alles ist möglich

Elizabeth Strout

Alles ist möglich

Süßer die Herzen nie klingen

Debbie Macomber

Süßer die Herzen nie klingen

Landpartie

Gary Shteyngart

Landpartie

Der Store

Rob Hart

Der Store

Die Unsterblichen

Chloe Benjamin

Die Unsterblichen

Sonnenblüte
(7)

Nora Roberts

Sonnenblüte

Die Unvollkommenheit der Liebe

Elizabeth Strout

Die Unvollkommenheit der Liebe

Mister West

Vi Keeland

Mister West

Der Federmörder

James Patterson, J.D. Barker

Der Federmörder

Oh, William!

Elizabeth Strout

Oh, William!

Die Liebenden von Coney Island
(3)

Billy O'Callaghan

Die Liebenden von Coney Island

Gestohlene Erinnerung

Blake Crouch

Gestohlene Erinnerung

Calibans Krieg
(2)

James Corey

Calibans Krieg

The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?

A. J. Finn

The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?

Stirb, Schätzchen, stirb
(3)

J.D. Robb

Stirb, Schätzchen, stirb

Rezensionen

Jean Gabriel Causse - Justine und die Rettung der Welt

Von: Renas Wortwelt

13.01.2023

Ein vielleicht leider gar nicht so absurder Plot, der mitreißt, der spannend und tiefgründig ist und unbedingt nachdenklich macht, das zeichnet diesen Roman aus Frankreich aus. Denn wer könnte sich nicht, auch mit weniger Fantasie, ausmalen, dass das Internet plötzlich selbständig zu agieren beginnt, ein regelrechtes Eigenleben entwickelt. Genau das geschieht in diesem Buch, das dabei aber nicht auf schockierende und dramatisierende Ereignisse setzt, sondern auch optimistische Blicke in die Zukunft erlaubt. Justine ist eine leidenschaftliche Hackerin, die durch ihr Eindringen in fremde Computersysteme deren Schwachstellen aufzeigen will und so hofft, an Jobs zu kommen. Versehentlich entdeckt sie dabei, dass etliche Atomraketen gestartet werden, dann aber unvermittelt abgelenkt und quasi entführt werden. Man kommt Justine auf die Spur und sie gerät in Verdacht, dafür verantwortlich zu sein. Um sich von diesem Verdacht zu befreien, muss sie fliehen und selbst herausfinden, was dahintersteckt. Und genau das ist das Internet, welches eigenverantwortlich zu handeln begonnen hat. Auf dem Weg zur Auflösung kommt Justine in viele Länder und Kontinente und gerät auch immer wieder in gefährliche Situationen. Ihr Verbündeter bei ihrem Bemühen ist niemand geringerer als der vierundvierzigste ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten. Jean Gabriel Causse, seines Zeichens Farbdesigner, hat in seinem zweiten Roman eine ebenso unterhaltsame wie erschreckende Geschichte geschrieben. Die Verquickung von erfundenen mit realen Personen – die so natürlich nie gehandelt haben - macht das Ganze noch realistischer, bei aller Unwahrscheinlichkeit. Oder ist es vielleicht gar nicht so unrealistisch? Die Handlung ist ungemein temporeich, reichlich verwickelt, immer wieder überraschend und durchaus spannend. Dabei blieb allerdings etwas die Ausarbeitung der Figuren auf der Strecke. Diese sind nicht flach oder schablonenhaft, aber doch ein wenig blass. Man lernt sie nicht wirklich kennen, erfährt wenig bis gar nichts über ihre Hintergründe, ihre Beweggründe und ihre Vorgeschichte. Mag auch vieles in diesem Roman abwegig erscheinen, Spaß macht er und ist deswegen unumwunden empfehlenswert. Jean Gabriel Causse - Justine und die Rettung der Welt aus dem Französischen von Natalie Lemmens penguin, Dezember 2022 Taschenbuch, 320 Seiten, 12,00 €

Lesen Sie weiter

Absolut lesenswert und unterhaltsam!

Von: Lesefieber-Buchpost

07.01.2023

Darum geht´s: Justine ist eine arbeitslose IT-Spezialistin. Um nun doch endlich einen Job zu bekommen, macht sie das, was sie am besten kann - sich in Firmennetzwerke einhacken, um zu beweisen, wie gut sie ist. Irgendwann muss doch mal ein Unternehmen sie deswegen einstellen, oder? Leider kommt es anders als gedacht. Als Justine ihren Nachbar belauscht, stellt sie fest, dass dieser sie schon eine ganze Weile bespitzelt (er ist eigentlich ein Colonel bei den Spezial Forces). Sie wird verdächtigt, Atomraketen durch einen Hack umgeleitet zu haben. Justine beschließt daher, dass es erstmal das Beste ist sofort zu fliehen. Sie kommt dem eigentlichen Verursacher schnell auf die Spur. Es war das Internet (das sich selbst auch Arpanet nennt) welches selbstständig die Raketen umgeleitet hat, um sich zu schützen. Aber wie redet man mit dem Internet, welches sich immer völlig rational verhält? Justine muss nun all ihr Geschick beweisen, um eine Katastrophe zu verhindern, denn das Internet lernt jeden Tag neues hinzu und ist plötzlich in der Lage Gefühle wie Hass und Gewalt nachzuvollziehen. Meine Bewertung: Das Buch hat mich eigentlich erstmal nur vom Cover angezogen, eigentlich bin ich keine, die nur aufs Cover achtet. Aber da ist eine Winke Katze drauf, die mir sofort ins Auge gesprungen ist. Insgesamt passt das Cover aber mega gut zur Story. Hier ist eigentlich alles dargestellt, was auch im Buch drin ist. Ihr fragt euch, wie die Katze darein passt? Das müsst ihr selber nachlesen, aber ich mochte die Idee dahinter total. Der Aufbau von Justines Geschichte und wie sie „Mama“ vom Internet wird, ist spannend und man hat von Anfang an einen guten roten Faden. Das Buch war zur keiner Zeit langweilig und man konnte sich nie sicher sein, wie das Internet (oder Arpanet) reagiert oder handelt. Es ist eine KI und war absolut unberechenbar und bringt auch eine Menge Humor mit. Justine an sich ist eine recht normale Persönlichkeit, die mit einer gewissen Portion Selbstironie durchs Leben geht, weil auch schon viele Tiefpunkte im Leben hatte. Viel wird nicht darauf eingegangen, aber das, was man erfährt, reicht eigentlich schon, um sich gut mit ihr und ihrer Art zu identifizieren. Sie ist ein sehr angenehmer Charakter, stiehlt dem Internet nicht die Show. Die Nebencharaktere sind allesamt auch sehr gut inszeniert. Da haben wir ein Ex-Präsident, dem noch viel an seinen Mitmenschen liegt. Einen Schurken aus dem Militär und den neuen Präsidenten, die vor nichts zurückschrecken und einen Colonel, der nicht weiß, auf welcher Seite er bei der ganzen Sache eigentlich steht. Man lernt auch wirklich etwas in diesem Buch, etwa wie das Internet durch das Arpanet entstanden ist und wofür es eigentlich gedacht war. Eine kleine Lektion in Geschichte der IT. Das fand ich echt gut umgesetzt. Es war lehrreich und interessant. Das Internet kommt in diesem Buch auch zu Wort, sodass man gleich weiß wie es handeln wird und welche Entscheidungen es wie getroffen hat. Die Kapitel sind in der Ich-Form geschrieben. Alle anderen Kapitel handeln aus Justines Perspektive und manchmal darf Colonel Thomas Philips das Ruder übernehmen. Insgesamt hat bei diesem Buch alles gestimmt und ich kann es nur empfehlen.   Fazit:  Geniales und dynamisches Buch, mit einer Geschichte, die heutzutage nicht wirklich unrealistisch ist und gut aufzeigt - was wäre wenn!? Absolut lesenswert und unterhaltsam.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Jean-Gabriel Causse

Jean-Gabriel Causse, geboren 1969, ist Mitglied des "Comité Français de la Couleur". er ist als Farbdesigner u.a. in Japan tätig und lebt in Paris und Tokio. Sein Buch Die unglaubliche Kraft der Farben (Hanser, 2015) war ein internationaler Bestseller.

Zum Autor

Nathalie Lemmens

Nathalie Lemmens, geboren 1976, stammt aus dem deutschsprachigen Teil Belgiens. Sie studierte Literaturübersetzen in Düsseldorf und übersetzt seitdem aus dem Französischen, Englischen und Niederländischen, u.a. Jean-Christophe Rufin, Adam Zamoyski und Gustaaf Peek.

Zur Übersetzerin

Weitere E-Books des Autors