Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Gabriele Tergit, Nicole Henneberg (Hrsg.)

Etwas Seltenes überhaupt

Erinnerungen
Herausgegeben und mit einem Nachwort von Nicole Henneberg

(1)
Taschenbuch
14,00 [D] inkl. MwSt.
14,40 [A] | CHF 19,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Wer Gabriele Tergit noch nicht gelesen hat, sollte das jetzt schleunigst nachholen« – Der Tagesspiegel

»Etwas Seltenes überhaupt« nannte der Journalist Rudolf Olden Gabriele Tergit, die mit ihrem Roman »Käsebier erobert den Kurfürstendamm« berühmt wurde. Zweifelsfrei gehört sie zu den bemerkenswertesten und mutigsten Frauen des 20. Jahrhunderts. Als erste weibliche Gerichtsreporterin der Weimarer Republik machte sie anhand scheinbar unbedeutender Fälle auf die großen Problematiken ihrer Epoche aufmerksam. Aus der Position einer sozialkritischen Beobachterin heraus beschrieb sie die Gewalt und den zunehmenden Einfluss der Nationalsozialisten. Diese setzten Gabriele Tergit ganz oben auf die Liste politischer Gegner, was sie schließlich zur Flucht aus Deutschland zwang.

Ihr zweiter Roman »Effingers«, der das Schicksal einer jüdischen Familie in Berlin schildert, erschien im Jahr 1951. Eine Sammlung ihrer Gerichtsreportagen wurde erst posthum publiziert, ebenso ihre eindrücklichen Erinnerungen »Etwas Seltenes überhaupt«. Diese erschienen erstmals ein Jahr nach ihrem Tod – und nun in einer lang erwarteten, von Nicole Henneberg neu edierten und mit einem Nachwort versehenen Neuausgabe.


Originaltitel: Etwas Seltenes überhaupt. Erinnerungen
Originalverlag: Schöffling
Mit Nachwort von Nicole Henneberg
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 52 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-442-71920-4
Erschienen am  13. December 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Etwas Seltenes überhaupt"

Leben verboten!

Maria Lazar

Leben verboten!

Der Untertan

Heinrich Mann

Der Untertan

Nichts, um sein Haupt zu betten
(3)

Françoise Frenkel

Nichts, um sein Haupt zu betten

Heimsuchung
(1)

Jenny Erpenbeck

Heimsuchung

Triumph des Himmels
(4)

Andrea Schacht

Triumph des Himmels

10 Uhr 50, Grunewald
(1)

Stephan Abarbanell

10 Uhr 50, Grunewald

Die goldene Stunde
(3)

Beatriz Williams

Die goldene Stunde

Effingers
(4)

Gabriele Tergit

Effingers

Die goldenen Jahre des Franz Tausend
(9)

Titus Müller

Die goldenen Jahre des Franz Tausend

Poleposition
(2)

Mia May

Poleposition

Gut in Schuss, mit leichten Macken

bibo Loebnau

Gut in Schuss, mit leichten Macken

Die Magermilchbande

Frank Baer

Die Magermilchbande

Gestorben wird immer

Alexandra Fröhlich

Gestorben wird immer

Was ich liebe - und was nicht
(5)

Hanns-Josef Ortheil

Was ich liebe - und was nicht

Mein abenteuerliches Leben als Hochstapler

Fürst Lahovary al. Georges Manolescu

Mein abenteuerliches Leben als Hochstapler

Unter einem anderen Himmel

Josefine Blom

Unter einem anderen Himmel

Das Buch der vergessenen Artisten

Vera Buck

Das Buch der vergessenen Artisten

Die Launenhaftigkeit der Liebe

Hannah Rothschild

Die Launenhaftigkeit der Liebe

Goldene Zeiten im Inselsalon

Sylvia Lott

Goldene Zeiten im Inselsalon

Das Haus der roten Töchter
(9)

Kazuki Sakuraba

Das Haus der roten Töchter

Rezensionen

Etwas Seltenes überhaupt

Von: Frau Lehmann liest

27.02.2022

Die Lebenserinnerungen von Gabriele Tergit (1894 - 1982) sind zweifelsohne ein ganz besonderer literarischer Schatz. Sie berichtet von ihrer Arbeit als Gerichtsreporterin, vom Erstarken der Nazis, von ihrer Flucht, von den Schicksalen ihrer Freunde und Bekannten. Die Erinnerungen sind nicht chronologisch sortiert, sondern wirken so, als säße man neben ihr, während sie ungeplant ins Erzählen kommt, als folge sie einfach ihren Gedankengängen. Wer sich mit Gabriele Tergit beschäftigt hat, der weiß, dass jeder Spannungsbogen, jedes vermeintliche Abschweifen, jedes einzelne Wort sorgfältig überlegt platziert, dass wirklich nichts dem Zufall überlassen wurde. Und so bekommt man schlussendlich ein sehr lebendiges Bild der deutschen Zeitungswelt der Zwanziger, der immer stärkeren Einschränkungen und Gefahren für jüdische Menschen und des Lebens im Exil. Intelligent, beeindruckend, einfühlsam, eine Schriftstellerin, deren Wiederentdeckung schon viel früher hätte erfolgt sein sollen und der ich nun unzählige Leser:innen wünsche.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Nicole Henneberg, geboren 1955 in Hof, studierte Komparatistik und Philosophie in Berlin und Paris. Sie schreibt als freie Autorin und Literaturkritikerin für Zeitungen und Zeitschriften, unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und den Berliner Tagesspiegel. 2024 erschien ihre große Biographie »Zur Freundschaft begabt« über Gabriele Tergit.

Nicole Henneberg

Gabriele Tergit

Gabriele Tergit (1894-1982), Journalistin und Schriftstellerin, wurde durch ihre Gerichtsreportagen bekannt. Sie schrieb drei Romane, zahlreiche Feuilletons und Reportagen sowie posthum veröffentlichte Erinnerungen. Im November 1933 emigrierte sie nach Palästina, 1938 zog sie mit ihrem Mann nach London.

Zur Autorin

Weitere Bücher der Autoren