Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Spy Coast - Die Spionin

Tess Gerritsen

Der Martini-Club (1)

(17)
(10)
(3)
(0)
(0)
€ 24,00 [D] inkl. MwSt. | € 24,70 [A] | CHF 33,50* (* empf. VK-Preis)

Was passiert: Maggie Bird lebt nun seit zwei Jahren in Purity. Sie hat sich dort eine Farm gekauft, züchtet Hühner, verkauft deren Eier, ist Mitglied in einem Buchclub und eine zuverlässige und beliebte Nachbarin. Eines Tages bekommt sie überraschend Besuch von einer Fremden. Diese Fremde weiß erschreckend viel über Maggie und noch erschreckender ist, dass die Fremde einige Stunden später ermordet und mit Folterspuren vor ihrem Haus abgelegt wird. Jetzt ist klar, Maggie wird von ihrer Vergangenheit eingeholt und im ersten Impuls schnappt sie sich ihre Fluchttasche. Doch Maggie hat gar keine Lust das beschauliche Purity zu verlassen .... Fazit: Unterhaltsam, amüsant, spannend, mir hat das Buch so richtig Spaß gemacht. Maggie ist Spionin im Ruhestand und hat sich mit einigen Kollegen in Purity niedergelassen. Diese Kollegen waren nicht unbedingt direkte Kollegen, man hat sich eher den Arbeitgeber geteilt aber nicht das Arbeitsfeld. So sind sich die Mitglieder des Martini Clubs einerseits sehr Nahe aber doch fremd. In Purity weiß sonst keiner Bescheid über Maggies Vergangenheit, auch nicht die forsche Polizistin Jo. Diese ahnt aber, dass Maggie nicht nur die harmlose mittelalte Farmerin ist, für die sie sich ausgibt. Mir hat Maggies Art zu denken und Dinge gedanklich zu kommentieren unheimlich gut gefallen Sie hat viel Humor, bisweilen einen sehr bissigen Humor, trotzdem hat sie ein großes Herz, was man am Umgang mit der Enkelin ihres Nachbars beobachten kann. Maggie ist also mehr als eine unscheinbare Rentnerin ;) Am besten hat mir gefallen, dass ich den "alten" Esprit bei Tess Gerristen wieder gespürt habe. Diesen Esprit, den ich in vielen Bänden der Reihe um Rizoli und Isles gesehen habe, der aber leider im Laufe der Zeit für mich nicht mehr erkennbar war. Hier ist er wieder und ich habe das Gefühl, Tess Gerritsen mag ihre Heldin. Ich mag sie übrigens auch :D Auf jeden Fall bin ich schon mit dem Auftaktband der Reihe ein riesengroßer Fan des Martini Clubs und ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Lesen Sie weiter

Rezension/Werbung . Die Spionin - Tess Gerritsen . Erschienen am 15.11.2023 bei @penguinbuecher Der Martini-Club, Band 1 . Die Inhaltsangabe befindet sich auf dem zweiten Bild. . ❓💬 Habt Ihr schon Bücher der Autorin gelesen und wenn, wie haben sie Euch gefallen? . Ich bin ein großer Fan von Tess Gerritsen. Alles fing vor vielen Jahren mit Beginn der Rizzoli & Isles Reihe an. Jeden Band dieser Reihe habe ich gelesen, jede Folge der Serie dazu geschaut und immer wenn es heißt, es erscheint ein neues Buch von ihr, habe ich ganz besonderes Herzklopfen vor Vorfreude. Mit „Die Spionin“ starten wir als Auftakt in eine neue Reihe und nachdem ich die Inhaltsangabe dazu gelesen hatte war ich zwar in voller Vorfreude, aber auch skeptisch, als ich Martini-Club las, denn ich mag keine Thriller oder Krimis in denen Rentner ermitteln. Die Kombi ist wie eine Red Flag für mich, aber trotzdem wollte ich das Buch lesen, weil ich große Erwartungen hatte, wie Tess Gerritsen dies umsetzen wird. Dementsprechend habe ich es gewagt und war offen für Neues, denn hey - wer würde dies nicht bei einem seiner liebsten Autoren versuchen? Der Schreibstil war wieder ein Träumchen und der Aufbau mit samt den unterschiedlichen Strängen wirklich richtig spannend und komplex, mit einem Ende, das ich so nicht habe kommen sehen. Tess Gerritsen weiss einfach, wie sie ihre Leserschaft fesselt und absolut neugierig macht, auch, wenn man so wie in meinem Fall gewisse Grundgerüste einfach nicht mag. Deshalb habe ich auch das Buch zu Ende gelesen, weil ich wissen wollte, wie sich alles auflöst und um mir eine abschließende Meinung zu bilden, ob ich diese Reihe weiterverfolgen werde oder nicht. Grundsätzlich, und das kann ich differenzieren, ist das ein wirklich toller Beginn, aber aus dem beschriebenen Grund, werde ich die Reihe, schweren Herzens, nicht weiterverfolgen, aber (!) ich kann trotzdem eine große Leseempfehlung aussprechen für all diejenigen die gerne eine solche Art lesen oder die es nicht stört, denn Tess Gerritsen ist eine mega Thrillerautorin, die ich Euch ans Herz legen kann. Falls Ihr die Rizzoli & Isles Reihe noch nicht kennt, schaut sie Euch unbedingt an! . 3/5 ⭐️⭐️⭐️ . Happy reading! Jasmin ♡

Lesen Sie weiter

Tess Gerritsen hat es einfach drauf! Schon ihre Thriller um Detective Jane Rizzoli und Gerichtsmedizinerin Maura Isles waren genial, nun legt sie den Grundstein für eine neue Serie um eine Gruppe von CIA-Spionen im Ruhestand. Das Buch beruht auf einer Anekdote aus dem Leben der Autorin: sie war verwundert, dass einige Nachbarn ein großes Geheimnis aus ihrer Vergangenheit machten, schließlich erzählte ihr die lokale Immobilienmaklerin „Das sind alle ehemalige CIA-Spione, die haben sich hier zur Ruhe gesetzt.“ Genial :D Darum geht's Maggie Bird lebt auf einer alten Farm im ländlichen Maine. Sie ist eine bodenständige Farmerin und ganz unscheinbare Sechzigjährige. Mit ihren pensionierten Freunden trifft sie sich im Buchclub, wo sie mehr Martinis trinken als über Bücher sprechen. Was ihre Nachbarn nicht wissen: die kleine Gruppe besteht aus ehemaligen CIA-Spionen. Als eine tote Frau vor Maggies Haus liegt ist klar: die Vergangenheit hat sie eingeholt. Meine Meinung Die Story springt zwischen Gegenwart und Vergangenheit: die gealterte Maggie versucht herauszufinden, wer ihr nach dem Leben trachtet, mit der jungen Maggie erfahren wir nach und nach das Warum. Gerritsen vergisst zum Glück nie das Alter ihrer Protagonisten und macht aus ihnen auch keine Rentner-Superhelden. Immer wieder müssen sie feststellen, dass ihre Körper gealtert sind und ihnen früher einiges leichter gefallen ist. Action und Schießereien gibt es also nur sehr wenige, meistens sind die Ex-Spione unauffällig unterwegs: sie beobachten, beschatten, sammeln Informationen. Für mich waren es interessante und sehr authentische Protagonisten. Das Spannungslevel schwankt dabei zwischen Cosy-Crime und rasantem Thriller, mir hat das gut gefallen. Die Geschichte entwickelt sich ständig fort, so dass man nie das Interesse verliert, ab der Hälfte des Buches steigt das Tempo dann zügig an, bis hin zu einem gelungenen Finale. Zur Auflösung hatte ich zwar schon ein paar Vorahnungen, es blieben aber immer genug alternative Möglichkeiten, so dass ich immer wissen wollte, wie es nun ausgeht und ob ich mit meinen Vermutungen richtig lag. Fazit Ein sehr packender Reihenauftakt mit tollen Charakteren, die sich angenehm vom üblichen Durchschnitt abheben.

Lesen Sie weiter

Ehemalige Spione im Rentenalter? Scharfsinnige Senioren, die auf eigene Faust ermitteln? Das war doch was? Richtig, die erfolgreiche Donnerstagsmordclub-Reihe des englischen Autors Richard Osman. Und jetzt gibt es mit Tess Gerritsens „Spy Coast – Die Spionin“ das amerikanische Pendant dazu. Aber während die Krimihandlung bei den englischen Ruheständlern immer wieder durch humorvolles Geplänkel unterbrochen wird, bleibt Gerritsen, wie wir es auch von ihren Rizzoli & Isles Büchern kennen, nah am eigentlichen Fall. Im Zentrum steht Maggie Bird, eine ehemalige CIA-Agentin, die nach ihrer aktiven Zeit in eine verschlafene Kleinstadt in Maine gezogen ist und dort mittlerweile eine Hühnerzucht betreibt. Wenn sie keine Eier sortiert oder Ställe ausmistet, trifft sie sich mit vier Freunden, allesamt ebenfalls Ex-Spione, zu einem gepflegten Martini in geselliger „Buchclub“ Runde, allesamt Ex-Spione wie sie, zu einem gepflegten Martini in geselliger „Buchclub“ Runde. Sie hat mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen und möchte nur noch ein ruhiges Leben und ihren unspektakulären Ruhestand genießen. Ein frommer Wunsch, das wird Maggie spätestens dann klar, als eine ihr unbekannte Besucherin vor ihrer Tür steht und sie nach Informationen zu einer ehemaligen Kollegin fragt, mit der sich ihre Wege vor langer Zeit gekreuzt haben. Ihre Tarnung ist aufgeflogen, bleibt nur noch die Frage, ob das für ihr weiteres Leben Konsequenzen hat. Die Antwort darauf gibt die Leiche der Besucherin, die am folgenden Tag in der Einfahrt liegt. Und mit eine Schlag löst sich Maggies Illusion, sie könnte der Vergangenheit entkommen, in Luft auf. Es ist an der Zeit, auf die Bühne zurückzukehren und sich mit Unterstützung der Freunde dieser erneuten Herausforderung zu stellen. Einmal mehr zeigt Tess Gerritsen, welche Zutaten einen unterhaltsamen Thriller auszeichnen, der weitestgehend auf die Schockmomente physischer Gewalt verzichtet: Keine Superhelden, sondern sympathisches Personal mit Ecken und Kanten, bis in die Nebenrollen detailliert ausgearbeitet (siehe die stellvertretende Polizeichefin Jo Thibodeau oder Maggies Nachbar Luther und dessen Enkelin Callie). Eine auf zwei Zeitebenen angelegte Story mit Cliffhangern, die zum zügigen Weiterlesen animieren. Und last but not least mit dem ländlichen Maine ein unverbrauchtes Setting, wunderbar beschrieben, was jede/r bestätigen wird, die/der es aus eigener Anschauung kennt. Der gelungene Auftakt einer neuen Reihe, auf deren Fortsetzung wir hoffentlich nicht allzu lange warten müssen (im Original ist bereits Band 2 „The Summer Guests“ für 2025 in Planung).

Lesen Sie weiter

Spy Coast- Die Spionin von Tess Gerritsen 🇺🇸 🕵️‍♂️ 🌟 🌟 🌟🌟,5 Eine neue Reihe von Tess Gerritsen! Wir lernen die 60 Jahre alte Maggie Bird kennen. Sie lebt sehr abgeschieden auf einer Hühner-Farm im idyllischen Purity in Maine. Sie trifft sich gerne mit dem 68 jährigen Declan Rose, dem 78 jährigen Ben Diamond und dem Ehepaar Ingrid & Lloyd Slocum, die beide Mitte 70 sind. Im sogenannten Martini-Club besprechen sie Bücher und trinken gerne das ein oder andere Glas 🍸. Was alle gemeinsam haben ist, dass sie über ihre berufliche Karriere nicht viel erzählen. Maggie kann mit großem Geschick mit Waffen umgehen, eine Fertigkeit, die sie sich in ihrem Berufsleben angeeignet hat. Vor 16 Jahren arbeitete sie für die CIA. Als eine Leiche auf Maggies Auffahrt liegt, ist ihr sofort klar, dass es vorbei ist mit der Idylle. Ihre Vergangenheit hat sie eingeholt. Maggie und ihre Freunde beschließen selbst zu ermitteln, denn die Angelegenheit ist für die örtliche Polizei einseitig zu groß. 464 Seiten habe ich fast in einem Rutsch gelesen. Mich hat die Kulisse, die einsame Farm, Rentner:innen mit Geheimnissen, sofort angesprochen. Die Autorin schreibt so bildhaft, dass ich sofort in der Geschichte gefangen war, mich nichts abgelenkt hat und genau das macht für mich ein gutes Buch aus. Tess Gerritsen hat hier sicher keinen Thriller geschrieben, der tiefgründig ist, der uns mit Gänsehaut zurücklässt, aber es ist eine großartige Unterhaltung um wirklich abschalten zu können. Das schätze ich sehr. Das Setting und die Protagonist:innen sind originell und die Handlung sehr spannend. Gerritsen erzählt in Rückblicken, die sich mit der Gegenwart sehr gekonnt vereinen. Damit es nicht nur spannend bleibt, baut sie auch eine Liebesgeschichte ein. Was mir besonders gefällt ist, dass Tess Gerritsen ihre Rentner:innen fast schon zu Actionheld:innen macht. Sehr sympathisch! Eine perfekte Abrundung zu diesem Pageturner ist das Nachwort. Mit dem Wissen, gefällt mir die Handlung im Nachhinein noch besser. Ich freue mich jetzt schon auf mehr Abenteuer mit der toughen Maggie Bird.

Lesen Sie weiter

Schöner Auftakt zur neuen Reihe

Von: tines_buecher

08.12.2023

Ein schöner Auftakt der neuen Rentner-Spione-Reihe. Was Tess Gerritsen angeht, bin ich nicht mehr so ganz objektiv, weil ich sie seit der Rizzoli-and-Isles-Reihe liebe und sie seitdem zu den Autoren gehört, deren Bücher ich vom Fleck weg kaufe. Und bis auf Die Studentin ging das bis jetzt auch immer gut aus, nur das Buch fand ich nicht so dolle. Ich habe sogar ihre früheren Medizinthriller verschlungen und selbst die fand ich klasse. Ist eigentlich nicht so mein Genre, aber Erzählen kann sie einfach! Spy Coast ist also der Auftakt einer neuen Reihe rund um eine Clique Spione im Ruhestand. Eigentlich genießen die fünf ihre freie Zeit in einem beschaulichen Städtchen an der Küste Maines. Satt Terroristen, Drogenhändler oder sonstigen Kriminellen hinterherzujagen, tauschen sie jetzt Kochrezepte, züchten Hühner und treffen sich zu ihrem Buchclub. Vorrangig allerdings, um Martinis zu schlürfen. Bis eines Tages eine Leiche auftaucht, die die Idylle zu zerstören droht. Als dann noch auf Maggie geschossen wird, ist klar, die Vergangenheit hat sie eingeholt. Also beschließen die noch äußerst rüstigen Senioren, ihren Ruhestand kurz zu unterbrechen und machen sich auf die Suche nach dem Täter. Also für einen Thriller war das zu Anfang doch sehr ruhig. So richtig gestört hat mich das aber nicht, weil eine gewisse Grundspannung permanent vorhanden ist. Immerhin wusste man lange nicht, wie, wo, was, weil man zunächst viele Infos über die Clique und deren Vergangenheit bekommt. So entwickelt sich die eigentliche Geschichte erst langsam. Man lernt so aber alles und jeden gut kennen und kann verstehen, warum es die fünf Rentner an diesen Ort verschlagen hat. Das Buch erinnerte mich an die R.E.D-Filme, die ich sehr mochte. Auch hier haben wir eine Clique, die zusammenhält und beweist, dass man’s auch im Alter noch draufhaben kann. Hat mich wieder bestens unterhalten, die Tess und ich freue mich, dass das erst der Anfang war!

Lesen Sie weiter

Ein Job bei der CIA wird immer ein Job bei bei CIA bleiben. So ergeht es nämlich Maggie, die sich eigentlich schon längst in den Ruhestand verabschiedet hat. In einem kleinen, zurückgezogenen Dorf lebt sie auf einer Farm und hat mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen. Bis eine Frau bei ihr auftaucht und eine Verbindung zu ihrer aktiven Zeit herstellt. Als die Frau kurz darauf tot in ihrer Auffahrt gefunden wird, ist Maggie schnell klar, welcher ihrer alten Aufträge damit zu tun haben kann. Sie will ein für alle Mal mit ihrer Vergangenheit abschließen und begibt sich dabei in akute Lebensgefahr. Wo Tess Gerittsen draufsteht, ist auch Tess Gerittsen drin. Wieder mal schafft sie es, den Leser direkt zu Beginn abzuholen und mit ihrem flüssigen und düsteren Schreibstil an die Handlung zu fesseln. Dabei wählt sie verschiedene Handlungsorte, die perfekt zu der Story passen und dieser eine ganz besondere Note verleihen. Maggie ist eine toughe ältere Dame, die mir zunächst ruhig und gelassen erschien. Doch je mehr man von ihrer Vergangenheit erfährt, desto mehr schlüpft die wahre Maggie aus ihrem Kokon und der Leser bekommt eine Protagonistin präsentiert, die komplett anders ist, als bisher angenommen. Von der ruhigen Rentnerin ist schon bald nichts mehr zu erkennen, denn Maggie hat es immer noch drauf. Die knallharte Spionin in ihr ist wieder erwacht und schreckt vor nichts zurück. Auch ihre Nachbarn – ebenfalls ehemalige Spione im Ruhestand – erkennen ihre Fähigkeiten wieder und unterstützen Maggie, wo sie können. Gerittsen erzählt hauptsächlich in der Gegenwart, springt aber zeitlich immer mal wieder zurück, um die Geschehnisse in der Vergangenheit zu schildern. Dabei lässt sie keine Fragen offen und wirft dem Leser immer wieder kleine Puzzleteile zu, die zum Schluss hin ein reales Bild ergeben. Ich war höchst überrascht über diesen Ausgang und regelrecht begeistert von diesem tollen Reihenauftakt. Fazit: Ein ausgeklügelter Thriller, der mit dem ersten Teil bereits neugierig auf eine spannende Reihe macht. Es müssen nicht immer junge Charaktere sein, die den Leser in Schach halten. Diese coole Rentnergang hat es echt drauf!

Lesen Sie weiter

Spy Coast – Die Spionin von Tess Gerritsen erschienen bei Limes Zum Inhalt Über Maggie Bird kann man einiges erzählen: Sie züchtet Hühner, ist eine zuvorkommende Nachbarin und lebt ein ruhiges Leben im idyllischen Purity in Maine. Die scheinbar durchschnittliche Sechzigjährige besucht regelmäßig einen Buchclub, wo sie mit ihren ebenfalls pensionierten Freunden Martinis trinkt – gerührt, nicht geschüttelt. Sie kann hervorragend mit einem Gewehr umgehen. Und sie spricht nie über ihre Vergangenheit. Als eines Tages eine tote Frau in ihrer Auffahrt liegt, ist Maggie sofort klar: Dies ist eine Nachricht aus der »guten alten Zeit«. Vor sechzehn Jahren arbeitete sie für die CIA, und nun scheint die Vergangenheit sie eingeholt zu haben. Zusammen mit ihren Freunden aus dem Buchclub – alles ehemalige Spione wie sie – nimmt Maggie die Ermittlungen auf, denn sie alle wissen: Für die lokale Polizei ist dieser Fall eine Nummer zu groß … (Quelle: Verlag) Zum Buch Das Cover dieses Thrillers sieht recht gut aus. Ein Leuchtturm an einer Küste, dazu die gedeckten Farben – gut getroffen. Die Geschichte wird in der dritten und ersten Person aus verschiedenen Perspektiven geschildert. Ich liebe die Bücher der Autorin schon seit Jahren. Dies war ein Ausflug zu etwas Neuem, an das ich mich aber erst noch gewöhnen muss. Mir gefielen zwar die Protagonisten, aber dass das Alter doch so immens nach oben gesetzt wurde, war auf jeden Fall eine Herausforderung. Da hatte ich schon einige Schwierigkeiten, mich mit einer Figur zu identifizieren. Maggie war CIA-Agentin und ist selbst mit Ü 60 noch fit und zu allen Schandtaten bereit. Klar, dass sie natürlich auf eigene Faust ermittelt, was sie auch wirklich gut kann. Mir war die Frau sympathisch, ebenso die anderen Figuren. Tess Gerritsen hat mit dem Auftakt zu ihrer neuen Reihe mal etwas ganz Anderes geschrieben. Hier sieht man, dass die Autorin in allen Genres zuhause ist und schreiben kann, was sie möchte. Es ist immer wieder ein Genuss, eine Geschichte aus ihrer Feder lesen zu können. Mich persönlich hat das Thema jetzt nicht wirklich gereizt, aber ein Buch der Autorin muss ich einfach im Regal stehen haben. Es war eine spannende Geschichte mit sympathischen und vor allem authentischen Charakteren. Ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt, habe allerdings keine Ahnung, wann diese in Deutschland erhältlich sein wird. Die Reihe Spy Coast – Die Spionin Band 2? Zum Autor So gekonnt wie Tess Gerritsen vereint niemand erzählerische Raffinesse mit medizinischer Detailgenauigkeit und psychologischer Glaubwürdigkeit der Figuren. Bevor sie mit dem Schreiben begann, war die Autorin selbst erfolgreiche Ärztin. Der internationale Durchbruch gelang ihr mit dem Thriller »Die Chirurgin«, in dem Detective Jane Rizzoli erstmals ermittelt. Seither sind Tess Gerritsens Thriller um das Bostoner Ermittlerduo Rizzoli & Isles von den internationalen Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Maine. WERBUNG Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: 464 Seiten übersetzt von Andreas Jäger ISBN 978-3-8090-2778-2 Preis: 24 Euro erschienen bei https://www.penguin.de/Verlag/Limes/23000.rhd Leseprobe https://www.penguin.de/Buch/Spy-Coast-Die-Spionin/Tess-Gerritsen/Limes/e621622.rhd © Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.