Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Sommerhaus am See

David James Poissant

(4)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,50* (* empf. VK-Preis)

Den letzten Sommer in ihrem Ferienhaus am Lake Christopher in North Carolina hat sich die Familie Starling, um die sich dieser Roman dreht, sicher anders vorgestellt. Statt all die Dinge, die sie an diesem Ort geliebt haben, ein letztes Mal zu durchleben, werden sie von einem schrecklichen Unfall auf dem See überrascht, der nicht nur ihr gemeinsames Wochenende überschattet, sondern ihr Lebenskonstrukt ins Wanken bringt. In jedem Kapitel steht ein anderes Familienmitglied im Fokus – zum Beispiel Sohn Michael, der keinen Tag ohne Alkohol übersteht, sein Bruder Thad, der um Liebe und Anerkennung ringt oder sein Partner Jake, ein erfolgreicher, egozentrischer Künstler. Anhand der komplexen Charaktere, ihren Geheimnissen und falschen Erwartungen macht der Autor deutlich, was Menschen in ihrem Leben anstreben und wie und woran sie scheitern. Mit welch literarischem Talent und psychologischer Tiefe David James Poissant das Menschliche und Zwischenmenschliche analysiert und mal komisch, mal spannungsreich die Entwicklung der einzelnen Figuren schildert, hat mich verblüfft und sehr beeindruckt.

Lesen Sie weiter

Klappentext: Die Familie Starling lebt über das ganze Land verstreut, im Sommer aber kommen sie alle in dem kleinen Häuschen am See in North Carolina zusammen. Die Eltern Lisa und Richard stehen nach einer langen Karriere an der Cornell University kurz vor der Pensionierung und wollen das Sommerhaus der Familie verkaufen und sich nach Florida zurückziehen. Diese Entscheidung überrascht ihre beiden erwachsenen Söhne, Michael, einen Verkäufer, und Thad, einen aufstrebenden Dichter. Zusammen mit ihren Lebenspartnern fahren die beiden Brüder für ein letztes Wochenende an den Ort, der mit so vielen schönen Erinnerungen verbunden ist. Doch als ein Kind vor den Augen von Michael ertrinkt, der vergeblich versucht, es zu retten, gerät das über Jahre fein austarierte Gleichgewicht der Familie aus den Fugen. Alle sechs sehen sich auf einmal gezwungen, die Untiefen ihrer eigenen Schwächen und Ängste zu erkunden, sich ihren eigenen Lebenslügen zu stellen. Die drei Tage am See nehmen eine unerwartete Wendung. „Sommerhaus am See“ von David James Poissant ist eine Familiengeschichte mit viel Tiefe. Es ist die Geschichte der Familie Starling. Viele Sommer hat sich die Familie bestehend aus den Eltern Lisa und Richard und die Söhne Michale und Thad in ihrem Sommerhaus am See in North Carolina getroffen. Jetzt gehen die Eltern in Pension und wollen das Sommerhaus verkaufen, da sie sich in Florida niederlassen wollen. Ein letztes Mal fahren Michael und That mit ihren Lebenspartnern in das Sommerhaus. Ein letztes Mal kommt die Familie für ein Wochenende im Haus am See zusammen. Ein unerwarteter Vorfall bringt die Familie aus dem Gleichgewicht und alle Probleme werden aufgedeckt. 3 Tage dürfen die Leser*innen die Familie im Sommerhaus begleiten. In den 3 Tagen kommt sehr viel ans Licht. In der Familie geht es nicht so harmonisch zu wie am Anfang vielleicht vermutet. Vieles ist verdrängt worden und kommt jetzt zu Tage. David James Poissant erzählt von Eifersucht und Rivalität in der Familie, von Alkoholproblemen, Geheimnissen und Homosexualität. Sehr gut zeichnet der Autor anhand der Familie ein Bild der verschiedenen Sichten. Die Eltern sind Akademiker, Michael ist Verkäufer in einer Mall und unzufrieden mit seinem Job und Thad ist ein erfolgreicher Dichter. David James Poissant erzählt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven. Hier kommen nicht nur die Familienmitglieder sondern auch die Lebenspartner Diane und Jake zu Wort. Der Perspektivwechsel macht die Geschichte vielschichtig und interessant. David James Poissant hat eine flüssigen und leicht verständlichen Schreibstil. Er erzählt die Geschichte in einer kraftvollen und doch feinfühligen Art und Weise. „Sommerhaus am See“ hat mich so gefesselt, dass ich es an 2 Abenden gelesen habe.

Lesen Sie weiter

Herrlich! Das war genau nach meinem Geschmack und der Inhalt des Buches hat gehalten, was Cover, Klappentext und Leseprobe versprachen. Eine typisch amerikanische Geschichte, in der man, für eine kurze Zeitspanne, tiefen Einblick in eine Familie erhält, in der Vieles im Argen liegt. Lisa und Richard - beide Professoren an der Uni - sind, bzw bald, in Rente und wollen sich nach Florida absetzen. Zuvor verbringen sie ein letztes Mal, zusammen mit ihren erwachsenen Söhnen und deren Lebenspartnern, ein paar Sommertage in ihrem Haus am See. Ein tragischer und tödlicher Unfall, dessen sie Zeugen werden, bringt das Idyll gehörig zum Einsturz und die Nerven aller liegen blank. Probleme und alte Geschichten dringen plötzlich an die Oberfläche. Die Themen sind nicht leicht: Trauer, psychische Krankheiten, Alkoholismus, Geldsorgen... und dennoch ist das Buch nicht verstörend und drückend. Der Schreibstil ist locker und leicht und mitunter sogar humorvoll. Das Ende des Buches kein schmalziges Happy End, sondern recht realistisch. Die Figuren fühlen sich lebendig und echt an und auch wie sie miteinander sprechen oder agieren, wirkt authentisch. Ich mochte diese Geschichte, die Sibylle Schmidt für uns ins Deutsche übersetzt hat, sehr gerne und empfehle das Buch an alle, die amerikanische Familiendramen mögen.

Lesen Sie weiter

Eine berührende und erschütternde Geschichte

Von: Marie aus Sohland am Rotstein

11.04.2024

Klappentext Kraftvoll und mit feinem Gespür für das Zwischenmenschliche erzählt David Poissant von den Verwerfungen innerhalb einer Familie: von seelischen Verwundungen, sorgsam gehüteten Geheimnissen, von Untreue, Alkoholsucht, Homosexualität, Rivalität und Eifersucht, aber auch von der Kraft der Versöhnung. Die Familie Starling lebt über das ganze Land verstreut, im Sommer aber kommen sie alle in dem kleinen Häuschen am See in North Carolina zusammen. Die Eltern Lisa und Richard stehen nach einer langen Karriere an der Cornell University kurz vor der Pensionierung und wollen das Sommerhaus der Familie verkaufen und sich nach Florida zurückziehen. Diese Entscheidung überrascht ihre beiden erwachsenen Söhne, Michael, einen Verkäufer, und Thad, einen aufstrebenden Dichter. Zusammen mit ihren Lebenspartnern fahren die beiden Brüder für ein letztes Wochenende an den Ort, der mit so vielen schönen Erinnerungen verbunden ist. Doch als ein Kind vor den Augen von Michael ertrinkt, der vergeblich versucht, es zu retten, gerät das über Jahre fein austarierte Gleichgewicht der Familie aus den Fugen. Alle sechs sehen sich auf einmal gezwungen, die Untiefen ihrer eigenen Schwächen und Ängste zu erkunden, sich ihren eigenen Lebenslügen zu stellen. Die drei Tage am See nehmen eine unerwartete Wendung. Meine Meinung Als ich den Klappentext dieses Buches gelesen habe, erwartete ich definitiv nicht das. Ehrlich gesagt habe ich eher mit einer relativ leichten Familiengeschichte gerechnet, ein Wochenende, das aus dem Ruder gerät, vielleicht ein paar Geheimnisse und einen Familienstreit, wie es manchmal in den Sonntag-Abend-Filmen dargestellt wird. Gelesen habe ich einen tiefgreifenden und erschütternden Roman über eine Familie, die kurz vor dem Zusammenbruch steht, bzw droht auseinander zu brechen. Die sechs Protagonisten sind allesamt außergewöhnlich gut ausgearbeitet, ich konnte mich in jeden einzelnen extrem gut hineinversetzen und habe mit ihnen zusammen gelitten und teilweise sogar die eine oder andere Träne verdrückt. Einzig, mit Michaels Tun und Denken hatte ich meine Probleme, aber auch er wirkt trotz allem authentisch, wie alle anderen Familienmitglieder auch. Jeder von ihnen hat seine Probleme, sein Päckchen zu tragen. An manchen Stellen wurde es mir zu viel und ich musste eine Pause einlegen. Dennoch hat es mir gefallen, wie innerhalb der Familie mit diesen Problemen umgegangen wurde, mal abgesehen vom anfänglichen Verschweigen eben jener. Auch der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig, die Seiten flogen nur so dahin. Wie erwähnt, musste ich die eine oder andere Pause einlegen, aber nicht wegen etwaiger Längen, sonder wegen der Heftigkeit des Geschriebenen. Dies ist definitiv eine Geschichte, die ihre Lesenden zum Nachdenken anregen wird. Besonders gut fand ich das Ende des Buches. Es war nicht übertrieben kitschig, nicht das übliche Friede-Freude-Eierkuchen-Ende, was nicht zur Geschichte gepasst hätte. Eine solche Familie redet nicht mal eben über Probleme und hat diese sofort gelöst. Stattdessen schlagen die letzten Kapitel eine mögliche Lösung vor, ein “Was wäre, wenn…”, und bleiben damit relativ offen, sodass man selbst darüber philosophieren und grübeln kann, was aus den Familienmitgliedern wird und wie sich ihre Situationen weiterentwickeln werden. Fazit Teilweise wurde mir der Autor zu religiös, politisch oder philosophisch, alles in allem bin ich aber sehr beeindruckt von diesem Buch und ich glaube, es wird meine Gedanken noch eine ganze Weile beherrschen. ****

Lesen Sie weiter

Ein Juwel!

Karl Schmitt & Co. KG

Von: Andrea Bürgel aus Heidelberg

14.03.2024

Ein Juwel, großartig und beglückend. Filligran und feinfühlig zeichnet David James Poissant das Innenleben seiner Figuren und die komplexen emotionalen Beziehungen innerhalb einer Familie. Der Leser wird aufgenommen in ihre Mitte, hineingesogen in die familiäre Dynamik und Teil der ebenso spannenden wie berührenden Ereignisse eines Wochenendes im Sommer. Nach der letzten Seite wird er alle Figuren vermissen - und ausnahmslos lieben. Mit seinem Debutroman schickt David James Poissant sich an, einer der ganz großen amerikanischen Erzähler dieses Jahrhunderts zu werden! Leider tut die Cover-Gestaltung in Zusammenhang mit der Übersetzung des Titels dem Buch keinen Gefallen und wird dem Roman in keinster Weise gerecht. Mit der Suggerierung leichter Sommer-Unterhaltung wird das falsche Publikum angesprochen und dem Autor die Chance genommen, die Beachtung zu finden, die er verdient.

Lesen Sie weiter

einfach super

Buchhandlung Lutz Heimhalt

Von: Natalia aus Hamburg

25.01.2024

Spannend und interessant, guter Stil, ich würde gerne mehr davon lesen! Sehr empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.